Rundwanderung in Montan zum Schloss Enn auf der alten Bahntrasse

Um ihren Standort bestimmen zu können müssen Sie die Ortungsdienste aktivieren. Laden Sie anschließend die Seite neuX
5.3km
Ideale Jahreszeit: Sommer
Gehzeit: 1,5h
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Höhenmeter: 185m
Meereshöhe max.: 637m
Meereshöhe min.: 452m

Beschreibung

Anfahrt: Start in Steinegg an der Sonnleiten Dolomiten Residence Ihre Ferienwohnungen in Südtirol. Fahrt auf der Landesstraße LS 132 nach Blumau, dort biegt man links auf die Staatsstraße SS 12 ab. Die Fahrt geht weiter Richtung Bozen bis zur Autobahneinfahrt Bozen Nord. Der kürzeste Weg nach Montan führt über die A22 die Brennerautobahn südwärts bis zur Autobahn Ausfahrt Neumarkt/ Auer. Von da an weiter auf die Dolomitenstraße bis nach Montan bis zum Parkplatz rechts am Festplatz am St. Bartholomäus Weg.

Start: Schon vom Parkplatz am Festplatz von Montan kann man das Schloss Enn sehen (leider keine Besichtigung möglich, das Schloss ist bewohnt). Es thront oberhalb vom Ortskern von Montan und gibt uns die Wanderrichtung der gemütlichen Wandertour vor.

Die Markierung Nr. 3 führt an der Pfarrkirche von Montan und am Dorfbrunnen von Montan vorbei auf einem Porphyr Pflasterweg aufwärts ins Schlosstal bis zum Wetterkreuz (571m). Am Wetterkreuz verlassen wir den Weg 3 und nehmen den Zufahrtsweg zum Schloss Enn. Leider konnten wir nicht zum Schloss hin, eine Frau hat uns freundlich abgewiesen. Weiter fürht uns er Weg auf die alten Bahntrasse der ehemaligen Fahrbahn der Fleimstaler Bahn. Nach kurzer Gehzeit überrascht uns ein langer finsterer Tunnel.

Die Kinder wollten anfangs nicht ins Dunkel, aber nach wenigen Schritten hörte man den Bewegungsmelder klicken und der Tunnel wurde hell beleuchtet. Überall auf der Bahntrasse kann man die Spuren der alten Fleimstaler Bahn finden und an den Wänden sind noch Eisenhalterungen für die Beleuchtungsmasten, die Mia und Samuel gerne als Kletterhilfen nützten. Für Mats war das viel zu hoch, er freute sich stattdessen im trockenen Wassergraben zu laufen.
Kurz nach den Tunnels lädt ein gemütliches Plätzchen mit Bank und Panoramatafel zum Verweilen ein.
Wow der Ausblick ist traumhaft, Montan, Schloss Enn und das Südtiroler Unterland von Kaltern mit dem Kalterer See bis südlich zur Salurner Klause, samt den Bergen der Mendel liegen vor uns. 
Mia und Samuel haben sich lange Wanderstöcke gesucht, die sich besonders gut zum Balancieren am Wegrand eignen.

So schlenderten wir gemütlich abwärts durch Apfel und Rebanlagen Richtung Glenn.

Hunger und Durst, denn kann man am Besten im Planitzer Buschenschank stillen, der Zugang ist kurz vor der großen Schleife der Bahntrasse. Achtung! Der Buschenschank hat nur zeitweise geöffnet.

Rückweg: Richtig angenehm spaziert man über die mächtige Brücke der alten Fleimstalerbahn, das Panorama ist grandios. Die sonnige Promenade führt oberhalb des Weilers Pinzon in den Ort Montan zum alten Bahnhof zurück. Das letzte Wegstück ist mit der 1 B markiert.

Am Wegende befindet sich ein schöner Kinderspielplatz und gleich nebenan der Parkplatz.

Tipp: Die Geschichte der Fleimstaler Bahn

zurück zur Übersicht