Steinegger Höhenwanderweg

Um ihren Standort bestimmen zu können müssen Sie die Ortungsdienste aktivieren. Laden Sie anschließend die Seite neuX
12.6km
Ideale Jahreszeit: Sommer, Frühsommer, Sommer
Gehzeit: 5,0h
Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer
Höhenmeter: 160m
Meereshöhe max.: 1330m
Meereshöhe min.: 1170m

Beschreibung

Anfahrt: Start in Steinegg an der Sonnleiten Dolomiten Residence und Fahrt auf der Landesstraße LS 132 Richtung Gummer bis zum Parkplatz der Handwerkerzone Eggermoos oberhalb des Sportplatzes von Steinegg.

Start: Am Parkplatz startet der Weg ins Moorgebiet mit kleinem Weiher. Der Weg verläuft anfangs auf schönen Wiesenwegen und mündet dann in eine Zufahrtsstraße, wo man links für ca. 200 m weiterwandert. Nun biegt rechts ein kleiner Waldweg ein, der dann auf den Wanderweg Nr. 5 Richtung Tschighof endet. Man wandert rechts weiter und erreicht den Tschigghof, wo man den kurzen Aufstieg zum Höchsten Punkt von Steinegg kommt.

Der 360° Panoramablick ist einzigartig: Schlern, Rosengarten, Latemar, Zanggenberg, Weiß-und Schwarzhorn und noch vielemehr kann man von der Sonnenbank sehen.

Dem gelben Schuh folgend (Nr. 5) erreicht man die Kaserer Bild Kapelle. Dieses Kirchlein stammt in seiner heutigen Form aus dem Jahre 1871 und ist ein viel besuchter Wallfahrtsort. Beim Kaserer Bild folgt man den enuen Wegverlauf durch sonnige Föhrenwälder und Moore zum Tohler Weiher in Richtung Karneid Markierung (5 + 4 + Schuh) bis auf die Hauptraße kurz vor dem Falser Steinbruch. Ca. 100 m folgt man der Asphaltstraße und biegt rechts den Fortstweg ab. Diesen Weg folgend hat man die Gelegenheit ein Überbleibsel aus dem 2. Weltkrieg, die Mauerreste einer Kaserne der italienischen Flugabwehr zu besichtigen. Man folgt weiter der Markierung 5 und erreicht den Lerchhof und weiter bis zur Jausenstation Oberölgart.

Rückweg: Hier durchquert man die Hofstelle, lässt aber die Scheune links liegen und mündet in einen sehr schönen, ebenen Forstweg (Markierung 6 und Schuh), wo man einen herrlichen Ausblick auf den Bozner Talkessel und das Eisacktal genießen kann. Am Ende des Forstweges folgt man links der Wegmarkirung "Gelber Schuh", der nach kurzer aber aussichtsreicher Wanderung zum Gasthof Wieslhof und zurück zum Ausgangspunkt führt.

zurück zur Übersicht